Magazine

Heute möchte ich an dieser Stelle ein paar Magazine vorstellen die ich sehr gerne lese. Natürlich liegt der Fokus dabei auf dem Thema Fotografie.

Ich habe den Eindruck gewonnen das Magazine wieder interessanter geworden sind. Ich spreche dabei nicht FotoBild  oder ähnlichen "Fachzeitschriften". Ich möchte keine dieser Zeitschriften abwerten aber meistens geht es um Technik und Co. Da mich der schnellste Autofokus in der Kamera X nicht interessiert, lese ich diese nicht.

Wenn man sich für das Thema Fotografie interessiert spielen Bildbände oder wie aktuell Magazine eine große Rolle.

Ich lasse mich gerne von anderen Fotografen inspirieren oder bewundere einfach nur deren Arbeit.

Magazine können auch wertvolle Tipps zu verschieden Themen der Fotografie bieten oder von tollen Reisezielen erzählen.

Deswegen gebührt der Anfang Stephan Wiesner mit seinem Zielfoto.

Stephan Wiesner ist sicher vielen durch seinen YouTube Kanal bekannt.

Seit einigen Jahren hat er eine sehr große Community aufgebaut und beackert alle Themen der Fotografie. Er bietet Videos an, die sich mit den Grundlagen beschäftigen bis hin zu aufwändigen Lichtsetups mit Blitz und Dauerlicht. Reviews zu Kameras, Objektiven und Zubehör findet man bei ihm ebenfalls in Hülle und Fülle. Ich mag seine authentische Art und vertraue bisher auf seine objektive Meinung, gerade wenn es um die Beurteilung von Produkten geht. Neben seinem YouTube Kanal ist er Herausgeber der Zielfoto. Ein Premium Magazin, wie er gerne betont. Dem kann ich nur zustimmen. Tolles Papier, großformatig mit brillanten Abbildungen. Die Zielfoto befasst sich inhaltlich immer mit einem Thema. Blitzen, wie fotografiere ich meine Freundin oder mit bestimmten Regionen die er bereist hat. In seiner letzten Ausgabe Neuseeland hat er den mehrwöchigen Urlaub mit seiner Familie dokumentiert. Starke Fotos mit ausführlichen Informationen zum Spot. Wegbeschreibungen und viele andere Details rund um die fotografierte Region fehlen ebenfalls nicht.

Stephan Wiesner bedient sich zudem mit Beiträgen von Gastautoren, die auch ihre Bilder zum Thema beisteuern.

Ich mag das Magazin sehr und werde dabeibleiben. Ich habe schon soviel Tipps von ihm kostenlos durch seinen Channel bekommen, so dass ich ihn gerne mit dem Kauf seines Magazine unterstütze.


Auf das nächste Printprodukt bin ich durch meine Begeisterung für den Fussball aufmerksam geworden.

Als Paul Ripke irgendwann ein Angebot für sein Buch, One Night in Rio, rausgehauen hat konnte ich nicht nein sagen. Eine tolle Dokumentation der Finalnacht im Stil von Ripke. Damit sind wir beim Thema. 

Der Bildstil von ihm gefällt mir mega. Er fotografiert fast immer mit 24mm an seiner Leica. Bei den wenigsten Bildern passt der Fokus aber das ist vollkommen egal. Die meisten Bilder erzählen eine Geschichte. Paul Ripke ist natürlich mittlerweile zu einer Marketingmaschine geworden. Dick im Formel 1 Geschäft mit Mercedes und Lewis Hamilton, eigenes Klamotten Brand, ein sehr erfolgreicher und hoch dotierter Podcast und gut gebuchter Fotograf. Trotzdem bin ich ein Fan von seinem Magazin.

The Hedonist Post lautet der Titel.

Eine Magazin im klassischen Stil. Kein Hochglanzpapier sondern eher ein Papier das an eine Zeitung erinnert. 

Im inneren findet man ausschließlich Bildstrecken ohne Text. In der Regel gibt es zwei Strecken von Paul Ripke und zwei Strecken von anderen Fotografen. Bei Ripke ist natürlich immer ein Portrait Shooting mit hübscher Dame in stylischer Kulisse dabei. Die anderen Bilderreihen befassen sich aber auch mit anderen Themen wie zum Beispiel Landschaft die auch Ripke bedienen kann. Wer auf einen modernen Bildstyle, mit moderner Bildbearbeitung, steht wird Freude an diesen Bildern haben. Das Magazin erscheint ca. alle 3 Monate und hat eine geringe Auflage oder ist wirklich ein Renner. Ich mag Ripke, deswegen werde ich dieses Magazin weiter kaufen.

Zum Abschluss noch ein Hinweis zu einem recht jungen Magazin.

SWAN Magazine

Ein Fine Art Magazin das sich mit Portrait Fotografie in b&w beschäftigt . Da ich erst eines dieser Magazine gelesen habe kann ich nicht sehr viel über den Inhalt erzählen. Ich vermute allerdings das der Aufbau immer ähnlich sein wird. Am Anfang steht ein kleines Interview mit dem Fotograf/in das durch deren Werke begleitet wird. Dann folgt eine größere Bildstrecke und abschließend ein Q&A. Tolle Künstler die wunderbare Bilder erstellen, wie ich finde.

Obwohl ich kaum People Fotografie betreibe interessiert mich das Thema sehr. Gerade Bilder die sich mit der reduzierten Darstellung in schwarzweiss präsentieren.

Ich bin, ja ich glaube ich kann das so sagen, auch grosser Fan von Andreas Jorns, der ja schon einige Bildbände und Magazine in seinem Portfolio hat.

Aber zurück zum SWAN. Ich mag den thematischen Aufbau des Magazins. Man erfährt etwas über den Künstler und sieht seine / ihre Werke dann natürlich nochmal mit anderen Augen. Das schlichte schwarz und das hochwertige Papier verleihen dem Print zusätzlich den Fine Art Charakter. Für jeden der Portraits gerade mit "künstlerischem" Anspruch mag, sollte einen Blick hineinwerfen. Klare Kaufempfehlung!

Ich hoffe das der kleine Ausflug in die Welt des bedruckten Papiers ein bisschen Lust gemacht hat mal wieder einen Bildband oder ein Magazin in die Hand zu nehmen.

Die Jahreszeit bietet sich ja langsam dafür an.

Bis dahin noch eine schöne Restwoche.

Cheers

Kommentar schreiben

Kommentare: 0