Werkschau

Fotografisch ist nicht viel passiert in der vergangenen Woche.

Allerdings habe ich mir schon lange Zeit überlegt mal ein Magazin drucken zu lassen.

Die Frage war, welcher Dienstleister macht das und welches Thema will ich aufnehmen. Bei der Frage des Dienstleisters war natürlich auch wichtig das der Preis wegen der geringen Menge nicht explodiert.

Ich dachte so an eine Auflage von maximal fünf Exemplaren.


Als Thema kam für mich nichts anderes in Frage als Portraits abzudrucken. Schon hatte ich mein nächstes Problem. 

Da sich mein Repertoire in überschaubaren Grenzen hält, ist die Auswahl dementsprechend gering. Egal, dachte ich. Dann hast du es mit der Bildauswahl nicht so schwer.

Gesagt getan. Da es im letzen Jahr zwei Shootings mit derselben Protagonistin gab, ist die Entscheidung dann letztendlich leicht gefallen.

Ich kann mich an der Erstellung eines Magazins üben und ihr hoffentlich mit dem fertigen Werk eine Freude bereiten.


Ich habe angefangen Google zu fragen um einen geeigneten Anbieter zu finden. Bis mir einfiel das ich in einem Podcast, in diesem Zusammenhang, mal den Namen Blurb gehört habe. Hat sich alles ganz gut gelesen und für ein paar Euro kann man ein Probeexemplar bestellen.

Zum Anfertigen des Werkes musste eine Software geladen werden. Auch das ist bei Druckdienstleistern nichts ungewöhnliches und funktioniert in der Regel performant.


Das Format ist fix und entspricht in etwa DIN A4. Beim Papier hat man zwei Varianten zur Auswahl. Für meinen ersten Versuch habe ich mich für die Standard Sorte entschieden. Mir war es wichtig überhaupt erstmal ein Gefühl für ein solches Druckwerk zu bekommen. 

Nun ging es zur Auswahl der Bilder. Beide Shootings brachten sowohl farbige als auch Schwarzweiss-Bilder zu Tage. Der erste Gedanke war, sich nur auf die monochromen Fotos zu beschränken. Ist halt stylischer für einen überragenden Fotografen wie mich. Und die meisten Kollegen, die sich mit mir auf einem Niveau bewegen machen das ja auch so.

Ironie aus!


Ich habe mich für beides entschieden. Insbesondere die farbigen Bilder sollten auf eine Doppelseite. Ich wollte auch wissen wie sich die Bildmitte auf das Foto bei einer Doppelseite auswirkt. 

Ich habe versucht mir für beide Shootings die Bilder zurechtzulegen. Ein wenig Sinn in die Reihenfolge zu bringen.

Beim ersten Termin haben wir einige Detailaufnahmen erstellt. Diese habe ich zusammengefasst und am Ende durch die Fotos ergänzt auf denen mehr um das Model herum zu sehen ist.

Das zweite Shooting hatte zwei Themen. Somit viel mir die Bildauswahl und die Reihenfolge leichter. Da die zweite Strecke allerdings vollkommen unterschiedliche Inhalte hat, bin ich mit der Zusammenfassung des ersten Shootings letztendlich doch zufriedener, da er harmonischer wirkt. Beim nächsten Mal würde ich versuchen die Themen wirklich strikt voneinander zu trennen.


Nach ein paar Stündchen Arbeit am Laptop war mein erstes Baby geboren. Ein Titel musste noch her und ein paar liebe Worte an die geduldige Muse durften nicht fehlen.

Die Datei hochzuladen und der Bestellvorgang funktionierte, wie heutzutage üblich, reibungslos.

Circa eine Kalenderwoche Lieferzeit wurde mir angezeigt. Das Produkt kommt aus den USA. Ob eventuell Zollgebühren anfallen konnte ich nicht so genau feststellen. Es gab einen Hinweis das es passieren kann aber es wurde nicht genau definiert. Ich bin gespannt.

Bestellt habe ich letztendlich fünf Exemplare. Durch den Rabattcode von 35% auf die erste Bestellung war das für mich in Ordnung.

Nun wird noch ein paar Tage gewartet und dann wird hoffentlich geliefert.

Ist mal was anderes als das klassische Fotobuch. Vielleicht auch mal eine interessante Sache um den ein oder anderen Abend mit Freunden beim Grillen oder sonstigen Aktivitäten zu Papier zu bringen. 

Mit Sicherheit auch eine gute Sache um sein Portfolio zu präsentieren. Die Bilder müssen ja nicht ewig in Telefonen oder Tabletts verweilen.



Ich bin gespannt auf das Endergebnis und wünsche eine charmante Restwoche!

 

Cheers

Kommentar schreiben

Kommentare: 0